Paris, 08.08.21. Nach drei coronabedingten Verschiebungen konnte Svenja endlich ihr lang ersehntes 2-wöchiges Praktikum in einer Pariser Kunstgalerie durchführen. Warum sich das lange Warten gelohnt hat, erklärt sie anschaulich in ihrem Praktikumsbericht: Ihr täglicher Weg zur Galerie führte sie am Arc de Triomphe vorbei, zum Moulin Rouge und durch einen Teil des Künstlerviertels Montmartre.

In der Galerie konnte sie fast alle Tätigkeiten praktisch erproben, die man als Betreiber einer Kunstgalerie beherrschen muss: Verkauf von Bildern, Verpacken, Kassieren, Aktualisierung von Künstlerbiografien, Übersetzung ins Englische für internationale Kunden, Teilnahme an Gesprächen mit KünstlerInnen, die in der Galerie ausstellen wollten und auch handwerkliche Tätigkeiten wie das Ziehen von Bildern auf einen Holzrahmen. Auch wenn manche Tage anstrengend waren, ging sie jeden Tag sehr zufrieden und mit dem Gefühl, etwas geschafft zu haben, nach Hause.

Menü