La Coruña/Oberhausen, den 08. 11. 2019. Seit 2001 gibt es ein herausragendes Projekt an der Heinrich-Böll-Gesamtschule in Oberhausen: Bis zu 16 Schülerinnen und Schüler können 14 Tage lang in die Arbeitswelt Spaniens eintauchen und im Rahmen eines Praktikums in einem Kindergarten, einer Altentagesstätte, einer Bibliothek, im Büro oder an einer Schule mitarbeiten. Initiiert wurde dieses bemerkenswerte Projekt vor 19 Jahren von dem sehr engagierten Spanischlehrer Jörg Mallmann, der die Schüler unermüdlich zu Auslandspraktika in Spanien ermutigt und sie auch immer wieder gerne nach Galizien begleitet. So wurde auch in diesem Jahr vom 5. bis zum 18. Oktober  die Schule gegen einen Auslandsaufenthalt eingetauscht. Morgens wurde gearbeitet, nachmittags ging es zum Shoppen in das Stadtzentrum La Coruñas oder es wurden gemeinsam Tapas verspeist. Zum ersten Mal wurde dieses tolle Projekt von der Elena Bleß-Stiftung unterstützt. Bei einem Nachtreffen in Oberhausen durfte sich die Stiftungsvorsitzende wunderschöne Fotos von dem Aufenthalt in Spanien und gelungene Praktikumsmappen anschauen, leckere Tapas probieren und auch mit den sehr netten Schülerinnen und Schülern ins Gespräch kommen, die begeistert von ihrem Praktikum berichteten.

Menü